PlasTexTron Header
Herzlich willkommen bei der Textilgruppe Ost-Österreich PlasTexTron ®

 

Internationale Vernetzung der Branchen Kunststoff, Textil & Mechatronik

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass
die ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreichs, und die Wirtschaftskammer
Österreich / Niederösterreich, Berufsgruppe Textilindustrie, die finanzielle Unterstützung
zum Aufbau eines Textilnetzwerks in Ost-Österreich
für die nächsten zwei Jahre zugesichert haben.

Kooperationen von Unternehmen
in der Textilgruppe können nun starten!

Mit der bestehenden smart textiles Plattform in Vorarlberg wird es regelmäßige Erfahrungsaustausche und gemeinsame Aktivitäten geben.

 


 TIP unterstützt Innovations-
 projekte niederösterreichischer
 Unternehmen mit Infos, 
 geförderten Beratungen & 
 spezifischen Serviceleistungen.
 Mehr Infos: www.tip-noe.at
 2BFunTex fungiert als  
 europäisches Netzwerk für
 funktionelle Textilien.
 Mehr Infos: 2bfuntex.eu

 

 



Ziele

Ziel der Textilgruppe ist, Zusammenarbeit zwischen Textilunternehmen, aber auch Branchen übergreifend mit Kunststoff- und Mechatronik-Unternehmen, zu initiieren und dabei Innovationen umzusetzen.
Dazu wird ein eigenes ecoplus-Textilteam für die Unterstützung der Unternehmen installiert.
 

 

Neue Partner kennenlernen, Vertrauen aufbauen Finden von Kooperationsthemen und Produktbereichen, die Mehrwert erzeugen und Markt-anforderungen gerecht werden Kooperationen zwischen Unternehmen und
Forschungseinrichtungen über Branchen- und Landesgrenzen hinweg
Raum für Innovationen und Profit wird geschaffen

 

Nachbericht zum Textilnetzwerk-Treffen PlasTexTron® am 26.06.2018 in St. Pölten

Das Textilnetzwerk PlasTexTron® von ecoplus, Niederösterreichs Wirtschaftsagentur, hat gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Niederösterreich, Textilindustrie, zum Netzwerk-Treffen mit dem Thema „Circular Economy in der Textilbranche – Chance oder Herausforderung?“ in die Wirtschaftskammer St. Pölten eingeladen.

44 Teilnehmer verfolgten die spannenden Vorträge und hatten bei der Podiumsdiskussion die Möglichkeit Fragen an die Referenten zu stellen. Durch die Veranstaltung führte so kompetent wie diskussionsfreudig Friedrich Weninger, der Geschäftsführer des Österreichischen Faserinstituts und der Veranstalter der Dornbirn-GFC.

Florian Kamleitner von ecoplus, Kunststoff-Cluster stellte das Projekt Tex2Mat vor, bei dem neue Aufbereitungsmethoden und Prozesse zum Recycling von gemischten Textilabfällen entwickelt werden sollen.

Andreas Bartl von der TU Wien, Institut für Verfahrenstechnik, präsentierte eine gute Bestandsaufnahme im Hinblick auf die Kreislaufwirtschaft, bei der eines der Hauptprobleme die lückenlosere Organisation der Alttextiliensammlung ist.

Ob dafür das System der „Erweiterten Produzentenverantwortung“, wie es seit vielen Jahren im Bereich der Verpackungsabfälle gelebt wird, Vorbild sein könnte, stellte Michael Merstallinger vom Technischen Büro Hauer zur Diskussion.

Dieter Eichinger von Lenzing und Paul Mohr von Vossen legten anschließend dar, welche Anforderungen an Produkte aus Recycling-Material aus ihrer Sicht bestehen.

Oberst Roland Ritter vom Bundesministerium für Landesverteidigung präsentierte die Circular Economy aus Sicht der öffentlichen Beschaffung und die Anforderungen an die Lieferanten für das Bundesheer.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion mit den Referenten, mit Harald Bleier, ecoplus Clustermanager Kunststoff und Mechatronik, und Helmut Müller, Fachvertretungsvorsitzender der Textilindustrie in Niederösterreich und Betriebsleiter von Huyck.Wangner Austria, wurden noch Detailfragen, wie z.B. Zukunftsperspektiven in den jeweiligen Bereichen oder Schnittstellen zum Verbraucher, ausführlich beleuchtet.

Weitere Infos und Kontakt:
Ing. Harald Bleier 
ecoplus, Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH
plastextron@ecoplus.at
 

Den Nachbericht können Sie gerne auch rechts oben als PDF downloaden.

Mehr


Smart Textiles Symposium 12.–13.09.2018, Dornbirn

Smart Textiles Symposium,
12.–13.09.2018, Messe Dornbirn

Das Symposium 2018 der Smart-Textiles Platform Austria  steht unter dem Motto „Textile Transformation“ oder wie Textilien zum Leben erwachen. Welchen internationalen Stellenwert mittlerweile intelligente Textilien haben, zeigen die hochkarätigen Referenten aus diversen Weltkonzernen, wie Microsoft, IBM, Infineon, Kapsch, Wolford und vielen mehr.

Sie alle beschäftigen sich intensiv mit dem Thema Smart-Textiles, so besteht im Headquarter von Microsoft in Redmond (Seattle) eine große Forschungsgruppe, die sich nur dem Thema Smart-Textiles widmet und dabei eigene Textilmaschinen betreibt.

Es ist uns gelungen, den Direktor für Forschung und Entwicklung bei Microsoft in Amerika für eine Keynote (A Flexible Future Fueled by Textile Electronics) zu gewinnen, denn er und Microsoft sind überzeugt, dass: 

“Personal electronics evolve as humans refine our relationship with data, communication, social interaction and personal computing.  Textile electronics will play an increasing role in our lives rapidly delivering richer experiences within our contextual environment.  Integrated sensors, flexible displays and ubiquitous connectivity will actively be tuned to the user.  Breakthroughs in soft structures, printed electronics and E-textiles combined with integrated connectivity offer the promise of greater productivity, higher performance and healthier lives.  This talk will explore the “connected flexible electronic platform” concept and how it may impact our lives in the coming years.”

James Holbery,
Research & Development Director of the Advanced Material, Microsoft Redmond / Seattle (USA)

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Finanzanalysten den Markt für intelligente Textilien auf 70 Billionen USD, bei jährlichen Steigerungen von den mehr als 130 %, bis 2022 einschätzen. Dieser spannende Zukunftsmarkt betrifft die Mikroelektronik, IT und Software Branche im gleichen Maße wie die Textilindustrie, denn er kann nur gemeinsam erobert werden. 

Werden Sie ein Teil davon und versäumen Sie nicht:

  • 25 Vorträge in 2 Tagen
  • 25 Top Referenten aus 5 Nationen
  • 25 Fachaussteller
  • 5 the „big five“ der IT-Software, Microelectronic
  • 5 Smart-Textiles Start-ups
  • 5 wissenschaftliche Highlights
  • 5 führende Textilunternehmen
  • 5 internationale Experten
  • 700 potenzielle Kunden beim Gala-Netzwerkabend gemeinsam mit den Besuchern des 57. Global  Fiber Congress 2018 in der Messe Dornbirn.

Für Smart-Textiles Platform Mitglieder gibt es bis zum 30.06.2018 eine Ermäßigung von 20 %.

Anmeldungen unter:
g.grabher@v-trion.at  oder
0043 676 843771100

Weitere Informationen und die Mitglieder Smart-Textiles Symposium 2018 sowie das Programm finden sie rechts oben als PDF zum Download oder hier: www.smart-textiles.com


© Text und Fotos/Logo:
www.smart-textiles.com

 

 

Mehr


Wisbi – intelligente Stickerei für den Pflegebereich des Vorarlberger Unternehmens Texible

Wisbi – intelligente Stickerei für den Pflegebereich des Vorarlberger Start-up Unternehmens Texible

Das in Hohenems beheimatete Jungunternehmen Texible entwickelt und produziert innovative Inkontinenzartikel. Das Produkt Texible Wisbi ist die weltweit erste industriell waschbare Betteinlage, die Nässe erkennt, ab- sorbiert und automatisch das Plegepersonal alarmieren kann.

Das ermöglicht eine gezielte Plegeversorgung durch einen schnellen Wäschewechsel, was sich besonders positiv auf die Lebensqualität von unter Inkontinenz leidenden Menschen auswirkt. „Zeitintensive regelmäßige Kontrollen entfallen, was insbesondere in der Nacht für die Betrofenen und auch für das Plegepersonal eine große Erleichterung darstellt. Zusätzlich werden
so die Liegezeiten auf einer feuch- ten Unterlage verkürzt und die daraus folgenden Hautirritationen verringert“, hebt Thomas Fröis hervor und ergänzt, dass damit zusätzlich mehr Zeit für die emotionale Plege bleibt.

Neuartige Technologie

Einzigartig ist dabei die Qualität und Funktionalität der Einlage. An die gestickten elektronischen Sensoren werden hohe Anforderungen gestellt. „Verschiedene Faktoren bei der Integration der Sensoren in das Textil stellten uns vor große Herausforderungen. Zum einen müssen sie industriell waschbar sein, zum anderen muss das Material atmungsaktiv, wasserdurchlässig und angenehm zum Liegen sein“, erklärt Fröis die Schwierigkeiten.

Um dünne Drähte und Materialien wie Glasfaser, Kupfer und Stahl mit konventionellen Stickmaschinen verarbeiten zu können, bedurfte es langwieriger und intensiver Forschungsarbeit. Für die Sensorik der Betteinlagen entwickelte Texible eine spezielle Maschinenerweiterung, die es ermöglicht, leitfähige Materialien auf Textilien zu sticken. Diese Technologie ist weltweit einmalig und ein entscheidender Erfolgsfaktor.

Die technischen Grundlagen basieren auf einem Forschungsprojekt des in Dornbirn angesiedelten Instituts für Textilchemie und Textilphysik und verschiedener regionaler Textilunternehmen.

„Die Nähe zu anderen innovativen Textilunternehmen ist ein entscheidender Faktor. Nur so können wir lexibel reagieren und unser Qualitätsversprechen halten“, verdeutlicht Firmengründer Fröis die Vorteile des Standorts Vorarlberg. Dementsprechend wurde auch die weitere Entwicklung der Betteinlage vorangetrieben.

„Unsere Sensoren können nicht nur Nässe erkennen, sondern auch, ob jemand darauf liegt oder nicht. Eine Inkontinenzeinlage mit gleichzeitiger Nässe- und Belegungserkennung ist einzigartigauf dem Markt“, erzählt Fröis. Diese Kombination ist gerade in der häuslichen Plege von Vorteil, da sie meldet, ob die plegebedürftige Person das Bett verlassen hat. Das mindert Sturzrisiken oder die Gefahr des Weglaufens wesentlich.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Start-Up Unternehmens:
www.texible.at

© Text und Fotos:
Foto: www.texible.at
Autor: https://www.wisto.at/assets/content/20180526_VN_Texible.pdf
Wirtschafts Standort Vorarlberg Gesellschaft

Mehr


Studie: Texil & Nachhaltigkeit der Bayern Innovativ GmbH

Studie: Texil & Nachhaltigkeit der Bayern Innovativ GmbH

Ökologische Nachhaltigkeit ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen der Textil- und Bekleidungsbranche. Strenger werdende gesetzliche Auflagen u.a. durch REACH und eine steigende Nachfrage der Anwender und Verbraucher nach nachhaltigen Prozessen und textilen Produkten stellen die Branche vor Herausforderungen. Die Studie „Textil & Nachhaltigkeit“ gibt einen komprimierten Einblick und bietet einen orientierenden Handlungsrahmen für Firmen der textilen Kette und Anwender textiler Materialien.

Potenziale für mehr ökologische Nachhaltigkeit existieren in der gesamten textilen Kette und insbesondere in den Bereichen Faser, Textilchemie, Veredelung & Beschichtung sowie Textilrecycling.

Die Studie „Textil & Nachhaltigkeit“, herausgegeben von der Bayern Innovativ GmbH, gibt auf 100 Seiten einen komprimierten Überblick zu:

  • Einschätzungen der Branche bezüglich ökologischer Nachhaltigkeit
  • Zukünftige Bedeutung als Wettbewerbsfaktor, Zertifikate & Siegel, Mikroplastik, REACH, Entwicklungspotenziale
  • Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten
  • Faser (u.a. Biopolymere, Naturfasern)
  • Textilchemie (u.a. Alternativen für C6-/C8-Chemie, biobasierte Chemie)
  • Veredelung & Beschichtung (u.a. Minimalauftragstechniken, funktioneller Digitaldruck)
  • Textilrecycling (u.a. PET-Recycling, chemisches Recycling, geschlossene Stoffkreisläufe)
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen

Die Inhalte bieten einen orientierenden Handlungsrahmen für Unternehmen der textilen Kette - aus den Bereichen technische Textilien, Sport, Outdoor, Mode, Heim- und Haustextilien sowie Anwendern textiler Materialien. Sie soll dazu beitragen, die Innovationskraft weiter zu stärken und nachhaltige Chancen zu erschließen.

Die Studie wurde in Kooperation mit dem Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. und Swiss Textiles, dem Textilverband Schweiz, erstellt. Gefördert wurde sie durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie.

Über die verschiedenen Chancen und Herausforderungen in puncto Nachhaltigkeit wurde in über 30 Interviews mit führenden Unternehmen und Instituten gesprochen. Zudem wurden Einschätzungen der Branche über eine Online-Umfrage eingeholt, an der über 150 Experten teilgenommen haben.

Bei Interesse kann die Studie über die Bayern Innovativ GmbH als Printprodukt zum Preis von 380,- EUR zzgl. MwSt. bezogen werden. Bestellungen richten Sie bitte direkt an:
textil@bayern-innovativ.de

Der Lieferzeitraum beträgt 14 Tage.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/textilstudie2018

© Text und Fotos:
Foto: www.pexels.com
Autor: www.bayern-innovativ.de

Mehr


Fotos vom Textilnetzwerk-Treffen PlasTexTron®: 26.6.2018, Circular Economy in der Textilbranche

Fotos vom Textilnetzwerk-Treffen PlasTexTron®: 26.6.2018, Circular Economy in der Textilbranche

Wir freuen uns Ihnen Fotos von unserem PlasTexTron® Textil-Netzwerktreffen zum Thema Circular Economy präsentieren zu dürfen. Wir danken © Anna Rauchenberger (annarauchenberger.com) für die schönen Aufnahmen. Die 3 Fotos unten in der Galerie sind nur eine Vorschau. 

Um alle Fotos ansehen zu können, loggen Sie sich bitte oben rechts ein. Anschließend finden sie unter Bereiche/News im Artikel "Fotos vom Textilnetzwerk-Treffen PlasTexTron®: 26.6.2018" alle Fotos zum Download. 

Ihr PlasTexTron®-Team

Mehr


zurück  |  Seite 3/13  |  
Nach oben