PlasTexTron Header
Herzlich willkommen bei der Textilgruppe Ost-Österreich PlasTexTron ®

 

Internationale Vernetzung der Branchen Kunststoff, Textil & Mechatronik

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass
die ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreichs, und die Wirtschaftskammer
Österreich / Niederösterreich, Berufsgruppe Textilindustrie, die finanzielle Unterstützung
zum Aufbau eines Textilnetzwerks in Ost-Österreich
für die nächsten zwei Jahre zugesichert haben.

Kooperationen von Unternehmen
in der Textilgruppe können nun starten!

Mit der bestehenden smart textiles Plattform in Vorarlberg wird es regelmäßige Erfahrungsaustausche und gemeinsame Aktivitäten geben.

 


 TIP unterstützt Innovations-
 projekte niederösterreichischer
 Unternehmen mit Infos, 
 geförderten Beratungen & 
 spezifischen Serviceleistungen.
 Mehr Infos: www.tip-noe.at
 2BFunTex fungiert als  
 europäisches Netzwerk für
 funktionelle Textilien.
 Mehr Infos: 2bfuntex.eu

 

 



Ziele

Ziel der Textilgruppe ist, Zusammenarbeit zwischen Textilunternehmen, aber auch Branchen übergreifend mit Kunststoff- und Mechatronik-Unternehmen, zu initiieren und dabei Innovationen umzusetzen.
Dazu wird ein eigenes ecoplus-Textilteam für die Unterstützung der Unternehmen installiert.
 

 

Neue Partner kennenlernen, Vertrauen aufbauen Finden von Kooperationsthemen und Produktbereichen, die Mehrwert erzeugen und Markt-anforderungen gerecht werden Kooperationen zwischen Unternehmen und
Forschungseinrichtungen über Branchen- und Landesgrenzen hinweg
Raum für Innovationen und Profit wird geschaffen

 

Artikel: Neue Recyclingmethode für Textilien aus Mischgewebe (320grad.de)

Artikel: Neue Recyclingmethode für Textilien aus Mischgewebe (320grad.de)

Der schwedische Modekonzern H&M recycelt Alttextilien aus Mischgewebe zu neuen Garnen und Fasern. Das neue Material soll ohne Qualitätsverlust wieder direkt einsetzbar sein. Der Recyclingmethode liegt ein hydrothermaler Prozess zugrunde.

Um den Artikel ganz zu lesen, bitten wir Sie sich aus urheberrechlichen Gründen auf
http://320grad.de/neue-recyclingmethode-fuer-textilien-aus-mischgewebe/
für ein kostenfreies Testabonnements zu registrieren.

© Text und Fotos:
Foto: Digital Buggu, www.pexels.com
Autor: http://320grad.de/

Mehr


MatX – Intern. Konferenz für Materialinnovationen, 27.–28.06.2018, Nürnberg Messe (DE)

MatX – Internationale Konferenz für Materialinnovationen, 27.–28.06.2018, Nürnberg Messe (DE)

Durch Materialforschung ist die Grundlage unserer modernen Lebensweise. Über 70 Prozent aller technischen Innovationen gehen auf Neue Werkstoffe zurück. Besonders gefragt sind Materialien, die viele Eigenschaften vereinen, die leichter, stärker, flexibler oder effizienter sind. Aber auch Werkstoffe auf Basis erneuerbarer oder nachwachsender Rohstoffe und  Recyclingfähigkeit spielen als Eigenschaften eine zunehmen wichtigere Rolle.

Wie sehr Materialien unsere Zukunft beeinflussen zeigt die Internationale Konferenz MatX Ende Juni 2018 in Nürnberg und lädt dazu ein, Materialien und Werkstofftechnologien neu zu denken.

Die interdisziplinäre und branchenübergreifende Konferenz MatX bringt 500 Experten für Werkstofftechnologie, Innovationstreiber und Visionäre, Forschungs- und Entwicklungsleiter sowie Wissenschaftler aus unterschiedlichen Bereichen der Werkstoffe aus Deutschland und Europa zusammen. Die Konferenz MatX ist ein neues Format der Bayern Innovativ GmbH für nationale und internationale Vordenker der Materialszene und greift die Themen des Clusters Neue Werkstoffe und der erfolgreichen Symposien „Material Innovativ“ in neuem Layout und mit neuen Formaten auf. MatX bietet den Teilnehmern vielfältige Möglichkeiten, sich zu informieren, zu vernetzen, zu diskutieren, Impulse zu geben, aufzunehmen und neue Aktivitäten anzugehen.

Möchten Sie die Materialwelt von morgen mitgestalten? Möchten Sie eigene Themen platzieren und Impulse setzen?

Wir freuen uns, wenn wir Sie als Teilnehmer durch eines unserer Angebote gewinnen können – sei es als Aussteller, durch das B2B Partnering, mit einem Vortrag im Technologietransferplatz Tech2you in der Ausstellung oder als aktiver Teilnehmer in einem der interaktiven Workshops.

Für MatX haben wir bereits viele Experten aus Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen gewonnen, u.a.:
Airbus, Adidas, HBW Gubesch, Institut für Verbundwerkstoffe IVW, Krones, Covestro, Swarovski, BMW, OTH Regensburg, Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e. V., Bayerische Bergwacht, Staedtler, Fraunhofer IWKS.

Darüber hinaus sind angefragt: Amazon, MX3D, MASSIVit3D, Audi, Additive Industries, toolcraft, Ellen MacArthurFoundation, Cyberdyne, Fraunhofer IPA, N-Ergie, NewNP (Areva)

Die Experten aus Industrie und Wissenschaft stellen Ihnen visionäre Ansätze, aktuelle technische Entwicklungen und neue Forschungsergebnisse vor und freuen sich, mit Ihnen gemeinsam Themen zu diskutieren und neue Ideen zu generieren.

Reden Sie mit und bringen Sie sich aktiv ein zu folgende Themen:

  • Werkstoffe für Energiespeicherung und Energieversorgung von morgen,
  • Produktionsverfahren im neuen Maschinenzeitalter,
  • Leichtbaumaterialien und Multimaterial-Design für die Mobilität der Zukunft,
  • Fortschritte in der Additiven Fertigung und Anwendungsbeispiele aus dem Alltag,
  • Circular Economy und BioEconomy,
  • Werkstoffe für die Stadt der Zukunft,
  • Human Machine Interface: Werkstoffe für Exoskelette.
  • Neues kann nur entstehen, wenn die klügsten Köpfe sich austauschen, sich über Branchengrenzen und Disziplinen hinaus vernetzen, um Wissen, Technologien und Visionen zu teilen.

Auf der MatX stehen vor allem die Teilnehmer im Mittelpunkt. Mit neuen Formaten wird die Kontaktaufnahme, die Vernetzung untereinander und die Diskussion ermöglicht und angeregt:

  • B2B-Partnering

    Nach Registrierung für MatX als Teilnehmer/Aussteller erhalten Sie von uns mit der Bestätigung einen Link zur B2B-Partnering Seite. Dort können Sie online ein eigenes Profil anlegen, um gefunden zu werden und selbst nach interessanten Teilnehmern zu suchen. So können Sie vorab online oder über die App bilaterale Gespräche vereinbaren, die während der beiden Konferenztage stattfinden.
     
  • Tech2you

    Teilnehmer und Aussteller können am Technologietransferplatz (Bühne in der Ausstellung) Tech2you ihre Technologie, ihren Werkstoff, ihre Dienstleistung in einem Kurzvortrag präsentieren. Thematisch sind die Kurzvorträge offen. Eine Anmeldung unter matx2018@bayern-innovativ.de ist notwendig.
     
  • Mix’n’match

    Speeddating-Format für Teilnehmern mit Technologieexperten. Die Teilnehmer haben je 3 Minuten Zeit, um sich mit 4-5 Experten aus einem Technologiefeld auszutauschen, deren Technologie kennenzulernen und Kontakt zu knüpfen. Die Themen für die Speeddatings werden noch festgelegt.
     
  • Workshops

    Thematisch an die Vortragsreihen angeknüpfte Workshops ermöglichen die Diskussion zwischen Experten und Teilnehmern.
     
  • Infobox

    Erhalten Sie aktuelle Informationen zu Fördermöglichkeiten in der Werkstoffforschung und -entwicklung in Bayern und bundesweit.
     
  • StartUp Battle

    Startups und junge Unternehmen der Materialszene präsentieren sich und ihre Technologie potenziellen Geschäftspartnern.

 

© Text und Fotos:

www.matx-2018.de
pixabay.com

 

Mehr


Vorarlberger Start-up TEXIBLE gewinnt future zone Award

Vorarlberger Start-up TEXIBLE gewinnt future zone Award

Hohenems (A) In der Kategorie Start-up des Jahres – powered by A1 – konnte sich das junge vorarlberger Unternehmen TEXIBLE gegen die Konkurrenz durchsetzen. „Es war so eine Spannung im Saal und dass wir als Gewinner genannt wurden ist einfach unfassbar“, so der glückliche Geschäftsführer Thomas Fröis nach der feierlichen Gala welche in Wien stattgefunden hat.

TEXTIL Know-How aus dem Ländle
TEXIBLE, mit Hauptsitz in Hohenems (Österreich/Vorarlberg), wurde im Frühjahr 2016 von Vorarlberger Textilforschern und Textilunternehmen als Ausgründung der Universität Innsbruck gegründet. Ziel ist es Innovationen im Bereich technischer Textilien umzusetzen. Dabei wird stark auf das Textil Know-How im Ländle zurückgegriffen. „Als Texible profitieren wir bei der Entwicklung und Herstellung technischer Textilien in Vorarlberg, im Besonderen von einem Umfeld, das in der Vergangenheit stark von der Textilindustrie geprägt wurde und somit die gesamte textile Wertschöpfungskette bereitstellt“, sagt Geschäftsführer Thomas Fröis.

Das Unternehmen beschäftigt sich primär mit der Umsetzung von Innovationen im Bereich technischer Textilien. Beispielsweise können textile Strukturen in Form von 3D-Elektroden Batterien, Akkus und Brennstoffzellen effizienter machen.

Neue Techniken für die Pflege
Ebenfalls wurde mit einem interdisziplinären Projektteam ein waschbarer Sensor entwickelt, welcher die Pflege von inkontinenten Patientinnen und Patienten erleichtern soll. Eingewebt in die Bettwäsche schlägt dieser Sensor Alarm, sobald Feuchtigkeit in die Bettwäsche eindringt, die für Patienten und Pflegepersonal umständlichen, regelmäßigen Kontrollen entfallen. Was einfach klingt, ist in der Praxis allerdings gar nicht so leicht umzusetzen: „Wesentliche Herausforderungen bei der Gestaltung und Entwicklung solcher Pflegeprodukte sind beispielsweise die industrielle Waschbeständigkeit, das einfache Handling in der Pflege, eine flexible und belastbare Gestaltung ohne Fehlalarme und die Auswahl geeigneter Prozesse zum Aufbringen der Nässebarriere“, schildert Thomas Fröis. Für Entwicklung der Inkontinenz-Betteinlage wurde das Unternehmen mit dem Vorarlberger Innovationspreis 2016 ausgezeichnet.

Weitere Auszeichnungen in diesem Monat
Neben dem Futurezone Award konnte sich das innovative Unternehmen auch über den 10. Platz beim GEWINN Jungunternehmer Award freuen. Unter 6000 Unternehmen bundesweit wurden die besten 10 mit Geldpreisen prämiert.

Über TEXIBLE GmbH:
Die TEXIBLE GmbH, mit Hauptsitz in Hohenems (Österreich/Vorarlberg), wurde im Frühjahr 2016 von Vorarlberger Textilforschern und Textilunternehmen als Ausgründung der Universität Innsbruck gegründet. Das Unternehmen beschäftigt sich primär mit der Umsetzung von Innovationen im Bereich technischer Textilien. Der Grundstein für TEXIBLE wurde bereits 2011 durch ein gemeinsames Forschungsprojekt des Instituts für Textilchemie und Textilphysik und des Unternehmensnetzwerks „Smart Embroideries Austria“ gelegt. Neben intelligenten Textilien im Medizin- und Pflegebereich werden an Textilien für Innovative Stromspeichertechnologien gearbeitet und kundenspezifische Entwicklungen von maßgeschneiderten technischen Textilprodukten angeboten. Für die Entwicklung und Umsetzung der TEXIBLE Wisbi® Produktfamilie wurde das Unternehmen mit dem Innovationspreis 2016 für das beste Start-up des Landes Vorarlberg ausgezeichnet.

Texible GmbH | Schwefelbadstrasse 2, 6845 Hohenems, Österreich | T. +43 660 2523118

 

© Text und Fotos:
(Foto "Gründer Thomas Fröis": Texible GmbH)
Autor: Texible https://vorarlberg.wirtschaftszeit.at/startup-detail/article/vorarlberger-start-up-texible-gewinnt-futurezone-award
 

 

Mehr


Save the Date: 2. Kongress Innovation+: Papier, Textil & Folie, 31.01.2018, Regensburg (DE)

Save the Date - 2. Kongress Innovation+: Papier, Textil & Folie, 31.01.2018, Regensburg (DE)

Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert in enger Kooperation mit den Bayerischen Papierverbänden den 2. Kongress "Innovation+: Papier, Textil & Folie" Bau & Umwelt - Mobilität & Leichtbau am 31. Januar 2018 in der Continental Arena Regensburg.

Fokus des diesjährigen Kongresses sind Anwendungs- und Innovationspotenziale der flexiblen Materialien Papier, Textil und Folie in den Bereichen Bau & Umwelt sowie Mobilität & Leichtbau. Der Kongress bietet wieder eine attraktive interdisziplinäre Plattform, um sich mit Unternehmen und Anwendern aus den unterschiedlichsten Branchenzweigen zu vernetzen. Für die Entwicklung innovativer Produkte und Lösungen mit Papier, Textil und Folie.

Themenschwerpunkte sind u.a.:
- Anforderungen für den Einsatz in Mobilität & Leichtbau 
- Anwendungspotenziale in Bau & Umwelt 
- Neue Ansätze zur Verarbeitung und Funktionalisierung 
- Neuartige Verbundmaterialien  

Wir erwarten 250 Teilnehmer und 25 Aussteller zu dieser interaktiven Plattform. Nutzen auch Sie die Möglichkeit, sich vor Ort über Innovationen und aktuelle Entwicklungen zu informieren und auszutauschen.

Die Bewerbungsunterlagen für die begleitende Ausstellung finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/innovationplus2018/ausstellung
Bewerbungsfrist: 10. Januar 2018

Alle weiteren Informationen sind verfügbar unter:
www.bayern-innovativ.de/innovationplus2018

Die Anmeldung ist möglich über:
http://www.bayern-innovativ.de/innovationplus2018/anmeldung.pdf und im Online-Shop.

Das Programm wird in circa 2 Wochen online verfügbar sein. Als Rahmenprogramm ist am 30. Januar 2018 eine Werksführung bei der Bischof + Klein SE & Co. KG in Konzell (begrenzte Teilnehmerzahl!) sowie ein Netzwerkabend in der Brauerei am Schloss in Regensburg vorgesehen.

Weitere Partner bei diesem Kongress sind: FFI Fachverband Faltschachtel-Industrie e.V., Nürnberger Interessengemeinschaft Lack NIL, Verband der Wellpappen-Industrie e.V., Bayerische Bauindustrieverband e.V., Papiertechnische Stiftung (PTS), Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V., IHK Regensburg, Cluster Neue Werkstoffe und Cluster Automotive. 

Der Kongress erfährt zudem umfassende Unterstützung durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

© Text und Fotos:
Bayern Innovativ, www.bayern-innovativ.de
KristopherK, pexels.com

Mehr


FAT#2, 23.11.2017, Linz – Ars Electronica Center (AT)

FAT #2
DE/MATERIALIZE

Prozesse, Strukturen und Objekte aufzulösen, sie ihrer Chronologie, Beschaffenheit und Eigenschaften zu berauben, um sie dann in neuer Reihenfolge, Form und Materialität wieder auszubilden, eröffnet mitunter verblüffende Erkenntnisse und überraschende Perspektiven. DE/MATERIALIZE lautet daher das Motto eines Abends im Ars Electronica Center, voller inspirierender Werke, in denen jede Menge Kunst, Technologie und Wissenschaft steckt und die zwischen analoger und virtueller Sphäre hin und her wechseln.

Fashion & Technology, der neue, europaweit einzigartige Studiengang der Kunstuniversität Linz, lädt ein:

Show:
Do, 23.11.2017 / 19:00 Uhr
Ars Electronica Center / Deep Space 8K
Ars Electronica Straße 1, 4040 Linz

Fasern, Gewebe, Körper de/materialisieren sich zwischen realem und virtuellem Raum. Neue Oberflächen und Stofflichkeiten entstehen aus Bioplastik oder Wüstenpflanzen, werden gelötet, geätzt und gekocht. Präsentiert werden sie von materiellen und immateriellen Körpern, die unsere Vorstellungskraft herausfordern.

Designs der Studierenden von Fashion & Technology bilden die Schnittstellen zwischen Körper, Kleidung und Raum, inszeniert anhand von Gigapixel-Fotografien, Stereovideos und einer Live-Performance.

Freier Eintritt!
 

© Text und Fotos:
https://www.aec.at/center/dematerialize
Bildnachweis: uni linz

 

 

Mehr


zurück  |  Seite 1/7  |  
Nach oben