PlasTexTron Header
Herzlich willkommen bei der Textilgruppe Ost-Österreich PlasTexTron ®

 

Internationale Vernetzung der Branchen Kunststoff, Textil & Mechatronik

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass
die ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreichs, und die Wirtschaftskammer
Österreich / Niederösterreich, Berufsgruppe Textilindustrie, die finanzielle Unterstützung
zum Aufbau eines Textilnetzwerks in Ost-Österreich
für die nächsten zwei Jahre zugesichert haben.

Kooperationen von Unternehmen
in der Textilgruppe können nun starten!

Mit der bestehenden smart textiles Plattform in Vorarlberg wird es regelmäßige Erfahrungsaustausche und gemeinsame Aktivitäten geben.

 


 TIP unterstützt Innovations-
 projekte niederösterreichischer
 Unternehmen mit Infos, 
 geförderten Beratungen & 
 spezifischen Serviceleistungen.
 Mehr Infos: www.tip-noe.at
 2BFunTex fungiert als  
 europäisches Netzwerk für
 funktionelle Textilien.
 Mehr Infos: 2bfuntex.eu

 

 



Ziele

Ziel der Textilgruppe ist, Zusammenarbeit zwischen Textilunternehmen, aber auch Branchen übergreifend mit Kunststoff- und Mechatronik-Unternehmen, zu initiieren und dabei Innovationen umzusetzen.
Dazu wird ein eigenes ecoplus-Textilteam für die Unterstützung der Unternehmen installiert.
 

 

Neue Partner kennenlernen, Vertrauen aufbauen Finden von Kooperationsthemen und Produktbereichen, die Mehrwert erzeugen und Markt-anforderungen gerecht werden Kooperationen zwischen Unternehmen und
Forschungseinrichtungen über Branchen- und Landesgrenzen hinweg
Raum für Innovationen und Profit wird geschaffen

 

Hauptprogramm der 57.Dornbirn GFC, 12.-14.09.2018 (AT)

57. internationale Fasertagung Dornbirn
Dornbirng GFC, 12.–14.09.2018 

Einige Highlights zum diesjährigen Kongress: Die „Creme de la Creme“ der Faserindustrie wird am Kongress teilnehmen: Hochkarätige Besetzung vom Lead Sponsor Lenzing Group, Indorama und Reliance bis hin zu weiteren europäischen, asiatischen und amerikanischen Fasererzeugern.

700 Teilnehmer aus 30 Ländern, über 100 Vorträge

Aufgrund des enormen Interesses aus Industrie und Handel und der starken Unterstützung der EU Kommission zu dieser Thematik, ist „Circular Economy“ auch heuer wieder ein Schwerpunkt.

Als Kenner der Automobilindustrie beleuchtet AVL, das weltweit größte unabhängige Unternehmen für die Entwicklung von Antriebssystemen, die Relevanz und das Potenzial der Faserindustrie in der zukünftigen Automobilindustrie. Der erfolgreiche, stark wachsende kanadische Sport- und Bekleidungs-Brand Lululemon Athletica gibt zukunftsweisende Entwicklungstrends für die Industrie und wird auch in Interview-Sessions die Innovationsperspektiven weiter vertiefen. Erstklassige key note speeches werden Ihnen durch vorausschauende und teilweise provokante Sichtweisen neue Impulse mitgeben.

Im „Young Scientist Forum”, unter der Führung von Syngroup Consulting, bearbeiten junge Forscher in einer „Open Innovation“ Atmosphäre zukünftige Entwicklungsthemen.

Auch heuer unterstützen uns wieder zahlreiche Sponsoren und Kooperationspartner und stärken durch ihre Aktivitäten das Netzwerk der „Dornbirn-GFC Innovation Community“ enorm. Durch die stark steigende Internationalität der Vorträge und Teilnehmer und dem damit verbundenen Netzwerk
entsteht ein Wissensgut mit globaler Reichweite – nützen Sie dieses Potenzial!

Ihr Friedrich Weninger
Vorsitzender des Programmkomitees
Dornbirn-GFC

 

Kongressthemen:

  • Faserinnovationen
  • Transport und Mobilität
  • Recycling - Circular Economy
  • Energiegewinnung und -speicherung
  • Oberflächenmodifikation und
  • Additive Technologien

Viel Spaß beim Lesen des Hauptprogramms. Sie können es gerne auch downloaden (rechts oben).

 

© Text und Fotos: www.dornbirn-gfc.com
 

Mehr


Textilnetzwerk-Treffen PlasTexTron®: 26.6.2018, Circular Economy in der Textilbranche

Textilnetzwerk-Treffen PlasTexTron® – Circular Economy in der Textilbranche – Chance oder Herausforderung?

Wann: 26. Juni 2018, ab 12:00 Uhr
Wo: Wirtschaftskammer Niederösterreich,
Wirtschaftskammerplatz 1, 3100 St. Pölten

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung bis 20. Juni bei DI Monika Daucher plastextron@ecoplus.at oder über das angehängte Formular (rechts oben) erforderlich.

In der Kreislaufwirtschaft (circular economy) werden die eingesetzten Rohstoffe über das Lebensende hinaus wieder vollständig in den Produktionsprozess zurückgeführt. Voraussetzung hierfür sind geschlossene Recyclingkreisläufe der Produkte. In einer Welt mit endlichen Ressourcen können nur Produktionsverfahren mit einem wirklichen stofflichen Kreisschluss unbeschränkt fortgeführt werden. Essentiell ist die Gleichwertigkeit der Eigenschaften der Recycling-Produkte zu
denen aus Neuware.

In dieser Veranstaltung des Textilnetzwerks PlasTexTron stehen die Chancen und Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft für die Unternehmen der Textilbranche in praxisnahen

Vorträgen und in der Diskussionsrunde im Fokus.

Spannende Vorträge erwarten Sie! Bei der  anschließenden Podiumsdiskussion haben Sie die Möglichkeit Fragen an die Referenten zu stellen.

Die Moderation übernimmt mit Friedrich Weninger, der Veranstalter der Dornbirn-GFC, ein langjähriger Experte der Textilbranche.


Programm: 

  • Registrierung und Networking Lunch
     
  • Begrüßung und Einleitung 
    Helmut Müller, HUYCK.WANGNER Austria, Fachvertretungsvorsitzender
    der Textilindustrie NÖ und 
    Harald Bleier ecoplus Kunststoff-Cluster in Niederösterreich
     
  • COIN TEX2MAT – Entwicklung neuer Prozesse zum Recycling
    von multimaterialen Textilabfällen

    Florian Kamleitner, ecoplus Kunststoff-Cluster in Niederösterreich
     
  • Eine Bestandsaufnahme im Hinblick auf die Kreislaufwirtschaft
    Andreas Bartl, TU Wien, Institut für Verfahrenstechnik
     
  • Erweiterte Produzentenverantwortung – Verpackungsabfälle
    als Vorbild für Alttextilien?

    Michael Merstallinger, Technisches Büro HAUER Umweltwirtschaft GmbH
     
  • Lenzings Definition von Circular Economy
    Dieter Eichinger, Lenzing AG
     
  • "A Touch of Energy“ – Markenpolitik bei Vossen
    Paul Mohr, VOSSEN GmbH
     
  • Circular Economy aus Sicht der öffentlichen Beschaffung:
    Anforderungen an Lieferanten für das Bundesheer

    Oberst Roland Ritter, Bundesministerium für Landesverteidigung
     
  • Podiumsdiskussion und Fragen der Teilnehmer
Mehr


Smarte Vliespullis

Smarte Vliespullis

Vliespullover sind in den Wintermonaten sehr beliebt und werden ab jetzt noch kuschliger. Eine Entwicklung von deutschen und chinesischen Forschern (rund um Andreas Greiner) soll in naher Zukunft ermöglichen, dass sich die Pullover selbst beheizen. Bei dem Vorgehen wird der Vliesstoff elektrisch leitfähig und der Pullover dadurch zum intelligenten Gaderobenstück gemacht.

Beim bisher üblichen Verfahren wurden in fertige Kleidungsstücke Metalldrähte eingezogen. Dies hatte jedoch zum Nachteil, dass die Stoffe steif und unbequem waren. In der neuen Errungenschaft werden im Gegensatz zu bisher, leitfähige Fasern bereits während der Herstellung integriert. In einer abgewandelten Technik des Elektrospinnens werden durch ein elektrisches Feld dünne Fasern aus Polymerlösungen gesponnen.

Anschließend werden diese Fasern in einer Flüssigkeit gemeinsam mit Silber-Nanodrähten vermischt. Um den fertigen Vliesstoff zu erzeugen wird die gefilterte und getrocknete Mischung noch einmal kurz erhitzt. Mehr über das Verfahren erzählen die Forscher der Universität in Bayreuth, der Donghua University in Shanghai und der Nanjing Forestry University in der Fachzeitschrift NPJ Flexible Electronics.

Der Vliesstoff eignet sich besonders für smarte Sportkleidung und bietet viele Einsatzmöglichkeiten:
+ Erfassung von Fitnessdaten zum Gesundheitszustand mit Sensoren
+ beheizbare Kleidungsstücke mit Hilfe von Solarzellen 
+ Stromerzeugung durch Solarzellen etwa zum Aufladen eines Smartphones

"Ähnliche Funktionen lassen sich nicht nur in Kleidungsstücke, sondern genauso gut auch in textile Materialien einbauen, die für Armaturen und Sitze in Autos oder Flugzeugen geeignet sind", erklärt Andreas Greiner.

© Text: www.golem.de, idw-online.de
Foto: pexels.com



 

Mehr


Electric Paint – Elektrische Farbe für Textilien

Electric Paint – Elektrische Farbe für Textilien

Electric Paint ist eine elektrisch leitfähige Farbe, die ungiftig, wasserbasiert und wasserlöslich ist. Vielleicht nicht das ideale Material für konventionelle Schaltungen, aber diese Farbe bzw. Tinte eignet sich perfekt für kreatives Arbeiten, in Konstruktionen mit niedrigen Gleichspannungen bei niedrigen Strömen, die einen gewissen Innenwiderstand tolerieren. Sie ist für den kreativen Einsatz auch in Schulen im Unterreicht (lötfrei) geeignet.

Was kann man mit Electric Paint machen?
Auf einer Vielzahl von Substraten – sogar Textilien – werden Widerstandselemente oder kapazitive Elektroden für Gesten ganz einfach wie auf Papier gezeichnet. 

Electric Paint wirkt auf den meisten Textilien wie leitfähiger Klebstoff.
Man kann Electric Paint mit herkömmlichen leitfähigen Materialien mischen, um damit z. B. einen leitenden Faden anzuschließen oder mit einem Mikrocontroller zu verbinden. Ihr nächstes Projekt könnte also ein sprechendes Kissen oder eine interaktive Fingerpuppe sein!
Etwas Farbe auftragen, das Ganze etwa 15 Minuten trocknen lassen und fertig!

Die viskose Beschaffenheit des Materials macht den Umgang damit einfach. Die Farbe kann auch mit Siebdruckgeräten aufgetragen werden. Die Farbe ist zwar schwarz, kann allerdings mit jedem Material überstrichen werden, das mit einer Farbe auf Wasserbasis kompatibel ist.

 

Finden Sie mehr heraus:

 

© Text: elektormagazine.de, Foto: pexels.com
Video: Bare Conductive, Youtube.com

Mehr


Das Projekt TEX2MAT – Informationsfolder frisch vom Druck

TEX2MAT – Informationsfolder frisch vom Druck
Entwicklung neuer Aufbereitungs-Methoden und Prozesse

zum Recycling von Textilabfällen multi-materialer Zusammensetzung

Wir freuen uns Ihnen unseren neuen Informationsfolder präsentieren zu dürfen, in dem Sie mehr über das Projekt TEX2MAT und seine Ziele, sowie die Projektpartner und die Kreislaufwirtschaft von Textilabfällen erfahren. Gerne können Sie den Folder rechts oben auch herunterladen.
 

 

 

Mehr


zurück  |  Seite 1/10  |  
Nach oben